Online-Tagung "Frauenheilkunde"

Samstag, 03. November 2018

Kostenlose Vorträge für Fachkreise und Therapeuten

Programm

Die Bedeutung von Grundregulation & Basistherapie in der Frauenheilkunde

10:15 bis 11:45 Uhr, Silke Uhlendahl, Heilpraktikerin

Die Frauenheilkunde und die hormonelle Regulationstherapie nehmen in der Praxis heutzutage einen großen Stellenwert ein! Eine fundierte und gut gewählte Individualtherapie benötigt stets ein gutes „Fundament“ – die Basistherapie. Nur wenn die Zahnräder und Therapiebausteine gut aufeinander abgestimmt sind kann sich der volle Therapieerfolg einstellen!

Ich freue mich langjährige Praxiserfahrungen mit euch zu teilen!

Kurze Vorstellung unserer Online-Ausbildungen & Zeit für Fragen

11:45 bis 12:00 Uhr, Silke Uhlendahl, Heilpraktikerin

Kurzinfo zu den Online-Ausbildungen rund um die Frauenheilkunde an der Isolde Richter-Schule.

Fragen zum Vortrag

Frauenkräuter – Spagryik und Gemmomazerate: Rezepturen aus der Praxis

12:15 bis 13:00 Uhr, Stephanie Meurer, Heilpraktikerin

Durch die spagyrische Herstellung werden unsere Pflanzen, Metalle und Mineralien zu besonderen Heilmitteln transformiert. Sie wirken dadurch stofflich und energetisch. Auch die einfache Art der Anwendung über Mundsprays erfreut meine Patienten in der Naturheilpraxis. Da unsere Patienten Individuen sind, sollten sie auch so behandelt werden – mit eigens für sie erstellen Individualrezepturen und Therapieplänen. Dabei ist das Erstellen einer Rezeptur nicht so schwer, wie es sich im ersten Moment anhört.
Sehr gut funktioniert die Therapie auch in Kombination mit einem oder mehreren Gemmomazeraten. In den Knospenauszügen finden wir Stoffe, die auf Regeneration und Erneuerung  ausgelegt sind. Im Vortrag stelle ich verschiedene Rezepturen und Kombinationen mit dem Schwerpunt Frauenheilkunde aus meiner Praxis vor.

Kurze Vorstellung unserer Online-Ausbildung & Zeit für Fragen

13:00 bis 13:15 Uhr, Stephanie Meurer, Heilpraktikerin

Kurzinfo zur Online-Ausbildung Phytotherapie & Spagyrik an der Isolde Richter-Schule.

Fragen zum Vortrag

FAQ - die erfolgreiche bioidentische Hormontherapie - Tipps und Hinweise aus der Apotheke

13:30 bis 14:30 Uhr, Marie und Michael Greiff, Apotheker

  • Cremes
  • Globuli
  • Gele
  • Kapseln
  • Elixiere & Co….

Haben Sie sich schon mal gefragt, wann ist was eigentlich das "beste Mittel" und warum? Wo liegen die Unterschiede? 
In unserem Vortrag zeigen wir Ihnen, worauf bei der Produktwahl geachtet werden sollte, damit Ihre Therapie in der Praxis sicher und erfolgreich werden kann!

Wir stellen mit sehr viel Herzblut verschiedene Arzneien zur hormonellen Regulationstherapie her und möchten die inzwischen langjährigen Erfahrungen gern mit Ihnen als Therapeut/in teilen. Zum Wohle der Patient/innen!

FAQ - häufig gestellte Fragen zur Speicheldiagnostik

14:45 bis 15:45 Uhr, Christiane Pies, Dipl.-Biologin, Labor Dres. Hauss

Die Untersuchung der Hormonspiegel aus dem Speichel hat in den letzten Jahren in vielen Naturheilpraxen Einzug gehalten. Die natürliche Hormontherapie ist ein wichtiger Baustein in der Therapie hormonabhängiger Erkrankungen geworden. 
Im Vortrag werden häufig gestellte Fragen aus der Hormondiagnostik und –therapie anhand von Praxisbeispielen und Therapieverläufen anschaulich dargestellt. Die Relevanz für Ihren Praxisalltag steht dabei im Vordergrund.

Thermographie der Brust und weitere komplementäre diagnostische Optionen zur Prävention, Frühdiagnostik und Verlaufs- bzw. Therapiekontrolle

16:00 bis 16:45 Uhr, Michael Sühs, Heilpraktiker

Die digitale Infrarotbildgebung ist ein schmerzfreies, strahlungsfreies und nicht invasives Verfahren zur klinischen Diagnostik, Prognose und Verlaufskontrolle einer Vielzahl von Erkrankungen der weiblichen Brust. Insbesondere die Entstehung eines Tumors lässt sich aufgrund der besonderen Aktivität von Gefäß– und Lymphstrukturen in der Brust sehr gut thermographisch darstellen. Über den regelmäßigen Vergleich der thermographischen Scans können dann konkrete Aussagen über den aktuellen Gesundheitszustand der Brust getroffen werden.
Der Vortrag informiert darüber, wie sich krankhafte Veränderungen zeigen und wie mittels engmaschiger thermograpischer Kontrollen geklärt werden kann, ob ein weiteres diagnostisches Verfahren zur Abklärung notwendig ist oder nicht.